Österreichs Auto-Portal für alle Junggebliebenen

Der Avantgarde entrückt – die Qualität entzückt

Kompakt-SUVs repräsentieren das beliebteste automobile Segment. Kein Wunder, dass es heiß umkämpft ist. Auch der PSA-Konzern mischt mit Peugeot und Citroën samt Adoptivkind Opel dabei kräftig mit – und weiß mit dem Citroën C5 Aircross positiv zu überraschen: Frankreichs ruhmreiche Marke, die 2019 ihr 100-Jahr-Jubiläum beging, setzt beim C5 Aircross weniger auf traditionelle Avantgarde, sondern auf neue Qualitäten. Und natürlich auf viel Komfort.

citroen_c5_aircross Vom Ruf der legendären DS alias Göttin, dem revolutionärsten Serienmodell in der Automobilgeschichte, zehrt Citroën bis heute. Aktuell in Form der gleichnamigen PSA-Nobelmarke, deren Modelle freilich eher durch exklusives Ambiente als durch exklusive Innovationen zu glänzen vermögen. Zu wenig, um in unseren Breitengraden eine bedeutende Rolle zu spielen. Doch am Beispiel des frischen C5 Aircross, der sich im wichtigsten SUV-Segment behaupten muss, erkennt man, dass die Franzosen in den letzten Jahren umgedacht haben. Oder dazugelernt – ganz, wie man will: Nie zuvor hat Auto-Kaufberatung.at mit einem Citroën-Modell Bekanntschaft gemacht, das einen so soliden Eindruck wie der C5 Aircross hinterließ.

Datenblatt
Motor R4-Turbodiesel, 1.499 ccm, Euro 6d-TEMP
Leistung 96 kW/131 PS bei 3.750/min
Drehmoment 300 Nm bei 1.750/min
Antrieb Vorderrad
Getriebe achtgängige Wandlerautomatik
Spitze 188 km/h
Testverbrauch 5,8 l/100 km
Normverbrauch 3,8 l/100 km (NEFZ)
CO2 100 g/km
L/B/H 4.500/1.859/1.695 mm (o. Dachreling)
Leergewicht 1.507 kg
Gesamtgewicht 2.020 kg
Preis € 37.090,- inkl. 2% NoVA und 20% MwSt. („Shine“)
Stand: Jänner 2020

Laissez faire? Das war einmal! Schon die tresorähnlich schließenden Türen des C5 Aircross erwecken Vertrauen. Das gilt ebenso für die gleichmäßig verlaufenden, wenn auch nicht auf oberstem Premium-Niveau engen Karosserie-Fugen. Oder auch für die feine Materialanmutung des Interieurs samt der überraschend professionell wirkenden Verarbeitung. Nachlässigkeiten im Detail? Ums Verrecken nicht zu entdecken. Teutonische Penibilität (die bei manchem Modell aus deutschen Landen dagegen schon bessere Zeiten erlebte) vermischt sich mit französischem Charme. Eine durchaus schmackhafte Melange – die man im C5 Aircross ohne diverse Bedienschrullen vielleicht noch intensiver genießen könnte. Mehr dazu erfährt man in untenstehender Foto-Galerie.

Einen im wahrsten Wortsinn hervorragenden Eindruck hinterlassen die so genannten Advanced Comfort-Vordersitze (Serie bei Topausstattung „Shine“, optional bei „Feel“). Ein langstreckentaugliches Gestühl der Extraklasse, bei dessen Kreation die gallischen Autobauer eher an einem Obelix- statt Asterix-Korpus Maß genommen haben. Erfreulicherweise – jedenfalls aus Sicht des Autors. Weniger zu überzeugen vermag zwar der Seitenhalt, doch die schwächer konturierte Sitzfläche hat auch einen Vorteil: Älteren Semestern wird dadurch das Ein- und vor allem Aussteigen erleichtert. Dass es leider eine kleine Ewigkeit dauert, bis sich die Sitzheizung bemerkbar macht, dürfte auf die großzügige Schaumstoffdicke zurückzuführen sein. Übrigens: Während die einmal eingestellte Sitzheizung nach einem Neustart nicht erloschen ist, muss manch erhaltenswerte Funktion nochmals konfiguriert werden. Nicht immer durchschaubar. Aber nach einer Weile kommt man auch mit französischer „Logik“ zurecht.

Ganz nach Art des Hauses PSA: Vorne bequem und hinten kinderfreundlich

citroen_c5_aircross Im Fond begeistert die Variabilität der drei in der Länge verschiebbaren Sitze. Dennoch bietet die optimal erzielbare Beinfreiheit im Klassenvergleich eher nur Mittelmaß. Dass alle Rücksitze identisch breit sind, sorgt zwar für Gleichberechtigung unter den Insassen. Allerdings nur dann, wenn es sich um schlanke Personen handelt. Freilich immer eine Frage der Präferenz: Für kräftigere Staturen wären breitere Außensitze kommoder, wodurch dann in der Mitte quasi nur ein Notsitz verbliebe. Wer dagegen zum Beispiel drei Enkelkinder unterbringen muss, ist mit der Lösung im C5 Aircross eindeutig besser bedient. Das belegt auch der vorjährige Kindersitzeinbau-Test des ÖAMTC, wo sich Modelle aus dem PSA-Konzern fast durchwegs als kinderfreundlich erweisen.

Ebenso gilt das für den C5 Aircross in Sachen Sicherheit – sowohl bei passiver als auch aktiver, wo vor allem das Topmodell „Shine“ durch seine Fülle an serienmäßigen Assistenzsystemen glänzt: 82 Prozent sind in der Disziplin „Sicherheits-Unterstützung“ ein ausgezeichneter Wert, der von Citroëns Kompakt-SUV 2019 beim Euro NCAP-Crashtest erzielt worden ist. Übertroffen lediglich von zwei (sauteuren) Tesla-Modellen. Wobei es im Endeffekt natürlich darauf ankommt, dass sich die Assistenten zweckdienlich bemerkbar machen und nicht durch übersensible Sensoren nerven. Auch hier hat das Testexemplar angenehm überrascht. Selbst auf die kamerabasierte Verkehrszeichen-Erkennung, die ein gehöriges Potenzial an Fehlerquellen in sich birgt, war im Citroën gefühlt zu 95 Prozent tatsächlich Verlass. Mehr kann man sich nicht erwarten. Leider nicht so adaptiv wie innovative Systeme arbeitet der im „Shine“ ebenfalls aufpreisfreie Fernlicht-Assistent. Aber das ist eben – wie so oft – eine Kostenfrage.

Der 131 PS starke 1,5-Liter-Turbodiesel harmoniert wunderbar mit der punktgenau schaltenden achtstufigen Wandlerautomatik, die im empfehlenswerten Eco-Modus besonders sanft agiert. Dann wird man auch mit mäßigen Trinksitten von weniger als sechs Litern belohnt. Wer’s auf Landstraßen dennoch mal flotter angehen lassen will, dem stehen dafür griffige Schaltwippen am Volant zur Verfügung. Und siehe da: Der C5 Aircross kann auch dynamisch, vermittelt sogar richtig Fahrspaß. Wozu es jedoch nicht unbedingt des Sport-Modus’ bedarf, der nicht wirklich zum Charakter eines Citroën-SUV passt. So oder so. Auch bei Autobahn-Tempo lässt sich über mangelnde Leistung nicht klagen. Zäh wird’s erst ab unerlaubten 160 km/h. Doch wer sich daran stört oder öfters auf unlimitierten Strecken in Deutschland unterwegs ist, kann ja zum stärkeren Selbstzünder mit 177 PS greifen.

Ein Citroën, wie er sein soll: Überaus komfortabel und dennoch fahrsicher

Traditionelle Citroën-Tugenden kehrt auch das Fahrwerk hervor – dank der Advanced Comfort-Federung, die jedes C5 Aircross-Modell besitzt. Dabei sind die Dämpfer mit zwei integrierten Federn bestückt, die den Endanschlag quasi vorzeitig weich begrenzen. Vor allem lange Bodenwellen pariert das Franzosen-SUV dadurch exzellent, ohne zum Nachfedern zu neigen. Leichtes Ein- und Ausfedern wird von der Hydraulik ausgeglichen. Auf Kopfsteinpflaster hingegen spürt man, dass Vibrationen ins Lenkrad übertragen werden. Doch in der Summe seiner Komfort-Eigenschaften ist der C5 Aircross den direkten Mitbewerbern überlegen. Und das, ohne beim Fahrverhalten (dieses kleine Wortspiel sei erlaubt) Federn zu lassen: Flott durcheilte Kurven nimmt der hochbeinige Fronttriebler unverhofft stoisch. Auch dank der ebenso zielgenauen wie leichtgängigen Lenkung, die lediglich ein bisserl mehr Rückmeldung vermitteln könnte. Ähnlich verhält es sich im Stadtverkehr mit der Dosierbarkeit der standfesten Bremsen: Den idealen Druckpunkt zu finden, will auf Anhieb nicht so recht gelingen.

Doch so viel Gewöhnung nimmt man gern Kauf. Ein echter Citroën mit klassischen Vorzügen, aber neuartigem Qualitätslevel! Was will man mehr? Eine Frage, die sich auch Neuwagen-Käufer gestellt haben dürften: Im Dezember 2019, nicht mal ein Jahr nach der Markteinführung des C5 Aircross, waren international bereits mehr als 100.000 Exemplare verkauft.

Website des Importeurs: www.citroen.at
Prompt verfügbare Lagerfahrzeuge

Veröffentlicht unter C5 Aircross BlueHDi EAT8, Citroën, Fahrberichte | Kommentare deaktiviert

vw_id

WIEDER ZUM NACHLESEN: GO! DAS MOTORMAGAZIN – HEFT 3/2019

(4.7.2019) Ebenso wie vor gut zwei Monaten (siehe Meldung darunter) möchte ich den Leserinnen und Lesern von Auto-Kaufberatung.at die neue GO!-Ausgabe nicht vorenthalten. Zumal sie käuflich nicht erwerbbar ist. Das Printmedium gelangt regelmäßig in einer Auflage von 100.000 Heften österreichweit gratis zur Verteilung – an autoaffinen Locations, versteht sich. Und ebenso wie zuletzt muss man sich hier mit meinen Beiträgen begnügen. Dieses Mal von BMW bis Volkswagen. Wozu aber auch die Titelstory „Achtung, ansteckend“ über Elektro-Autos gehört, die trotz der permanenten Technologiesprünge auf diesem Sektor noch nichts an Aktualität eingebüßt haben dürfte. Denn GO! 3/2019 ist schon Ende Mai/ Anfang Juni erschienen.

Mal sehen, ob mir ein neuerlicher Energieschub dazu verhilft, mich auch an der nächsten Ausgabe redaktionell zu beteiligen… In der Zwischenzeit wünsche ich Ihnen jedenfalls viel Spaß beim „Nachlesen“! Ihr Werner R. Deutsch

Elektro-Autos – Status quo
BMW Z4
Ford Ranger Raptor
Seats SUV-Trümpfe
Skoda Superb Scout
VW Passat Facelift
VW Amarok

Veröffentlicht unter Kurzes | Kommentare deaktiviert

werner_r._deutsch

ZUM NACHLESEN: GO! DAS MOTORMAGAZIN – PRINTAUSGABE 2/2019

(29.4.2019) Lange hat sich nichts getan auf Auto-Kaufberatung.at. Nun plötzlich ein „Aufflackern“? Und was hat ausgerechnet GO! hier zu suchen? Ganz einfach: Vor knapp einem Jahr rief mich GO!-Herausgeber Ronny Rockenbauer an und machte mir das Angebot, die Printversion von Österreichs TV-Motormagazin redaktionell mitzubetreuen. Ja, klar! Warum eigentlich nicht? Gesundheitlich ging’s mir wieder besser. Und solang ich’s derpack’ (bzw. die werten Kollegen meine mitunter mühsame Penibilität), bin ich mit Freude dabei.

Einen ersten grafischen Relaunch erfuhr das vierteljährlich in einer Auflage von jeweils 100.000 Exemplaren erscheinende Printmedium mit der Ausgabe 2/2019, die bereits seit Ende März auf dem Markt ist. Höchste Zeit also, jenen treu gebliebenen Leserinnen und Lesern von Auto-Kaufberatung.at, die das jüngste GO!-Heft noch nicht in Händen hielten, dieses hier zu präsentieren – zumindest auszugsweise mit meinen Beiträgen über Alfa bis Volkswagen.

Viel Spaß beim „Nachlesen“ wünscht Ihnen Werner R. Deutsch.

Alfa Romeo
Apollo/Vredestein
Audi
Fiat
Ford
Mazda
Opel Combo Life
Opel Zafira Life
Seat
Skoda Kamiq
Skoda Scala
Toyota
V A V
VW ID.
VW SUV-Modelle

Veröffentlicht unter Kurzes | Kommentare deaktiviert

lexus_lc_cabrio

STILVOLLE OPEN-AIR-VERSION DES LEXUS LC

(11.1.2019) Hoffentlich ist das Warten auf diesen Luxus-Lexus nicht vergebens: Auf der bevorstehenden Auto Show in Detroit präsentiert Toyotas Nobelmarke die optisch gelungene Cabrio-Variante des sportlichen Flaggschiff-Coupés LC. Eine absolut seriennahe Studie, über deren Markteinführung der Hersteller aber offiziell noch nichts verlautbaren ließ. Den Designern kann man jedenfalls attestieren, dass sie das Coupédach mit viel Fingerspitzengefühl abgetragen haben. Zumal das in typischer Japan-Manier übereifrig durchgestylte Cabriolet dennoch wie aus einem Guss wirkt. Sogar das martialische Kühlermaul – weithin sichtbares Erkennungsmerkmal selbst biederer Lexus-Modelle – kommt beim dynamischen Gran-Turismo-Modell exzellent zur Geltung. Für eine derart „vollendete Schönheit“, die sich Chefdesigner Tadao Mori ins Lastenheft geschrieben hat, muss man freilich auch tief in die Tasche greifen, sollte die Serienversion des LC Cabrios einmal ins Haus stehen. Denn bereits fürs Coupé wird man hierzulande mit mindestens 112.900 Euro zur Kassa gebeten.

lexus_lc_cabrio Liebe Marktstrategen von Lexus! Habt auch ein Herz für Europas betuchte Senioren – und lasst sie nicht zu lange auf das LC Cabriolet warten… (Foto: Lexus)

Veröffentlicht unter Kurzes | Kommentare deaktiviert

umfrage_was_ist_autokaeufern_wichtig

AUTOVERKÄUFER/INNEN: WAS DIE KUNDEN VON IHNEN WÜNSCHEN

(12.6.2018) Im Online-Zeitalter kommen potenzielle AutokäuferInnen mit klaren Vorstellungen und Vorinformationen aus dem Internet ins Autohaus. Damit haben sich allerdings auch die Anforderungen an die VerkäuferInnen geändert. Was also ist dem Kunden von heute wichtig? Was wünscht man/frau sich vom Autohändler? Das hat der europaweit größte Online-Automarkt AutoScout24 jetzt in einer repräsentativen Umfrage durch Innofact erhoben: Für die Österreicher steht vor allem Vertrauen im Fokus! Ein verlässliches Gegenüber mit Handschlagqualität (94%) führt die Riege der Wünsche klar an. Darüber hinaus erwartet man gute Beratung und möchte das Objekt des Interesses gern testen und Probe fahren. Beim Gebrauchtfahrzeug will man mit einer Händler-Garantie auf Nummer sicher gehen (90%). All das zählt etwas mehr als Rabatte (88%) oder auch die Freundlichkeit der VerkäuferInnen (86%). Geschlechter-Unterschiede: Frauen haben prinzipiell höhere Ansprüche an ihr Gegenüber als Männer: Kundinnen ist daher ein freundliches Auftreten wesentlich wichtiger (90% vs. 81% Männer), ebenso die gute Beratung (93% vs. 88%). Außerdem wollen sie mehr als männliche Auto-Interessenten eine Probefahrt unternehmen.

Doch welche Entscheidungskriterien gelten für das Autohaus, wenn man es nach der Online-Recherche aufsucht? Für die absolute Mehrzahl der Interessenten (93%) zählt, dass der betreffende Händler mit guten Preisen und Angeboten aufwartet. Zudem ist eine große Fahrzeugauswahl vor Ort ein Überzeugungsfaktor (74%). Die Nähe zum Wohnort oder die Empfehlung von Freunden und Bekannten sind hingegen weniger wichtig. Vertrauen ist auch in Sachen Autohändler essenziell, vor allem für die weibliche Klientel: Besonders für Frauen zählt, dass sie im Netz und in Foren keine negativen Aussagen über den Händler finden (68% vs. 54% Männer) bzw. dass der Händler ein gutes Bewertungsprofil auf den einschlägigen Online-Plattformen hat (61% vs. 50%). Sehr aufschlussreich: Beides ist sogar wichtiger als eine gute Website oder auch ein ansprechender Facebook-Auftritt.

Auf einen Blick: Was AutokäuferInnen sehr wichtig bzw. wichtig ist

Erwartung ans Autohaus
► Verlässlichkeit der AutoverkäuferInnen – 94%
► Gute Beratung – 90%
► Gebrauchtwagen-Garantie – 90%
► Möglichkeit zur Probefahrt – 90%
► Möglichkeit, Rabatte zu erhalten – 88%
► Freundlichkeit der AutoverkäuferInnen – 86%
► Möglichkeit der Inzahlungnahme des alten Autos – 71%
► Betreuung nach dem Erstkontakt – 63%
► Wahl der Bezahlmöglichkeit/Ratenzahlung – 54%

Ausschlaggebend für Wahl des Händlers
► Dass er gute Preise/Angebote hat – 93%
► Dass er eine große Anzahl an Fahrzeugen vor Ort hat – 74%
► Dass er in der Nähe des eigenen Wohnorts ist – 61%
► Dass Freunde oder Bekannte ihn empfehlen können – 60%
► Dass man im Internet keine negativen Aussagen über ihn findet – 60%
► Dass er ein gutes Bewertungsprofil im Internet hat – 55%
► Dass er einen aussagekräftigen Internetauftritt hat – 37%

Veröffentlicht unter Kurzes | Kommentare deaktiviert

seat_ibiza_vw_arteon_euro_ncap

CRASHTEST: SIEBEN AUF EINEN STREICH, FÜNF IM TOP-BEREICH

(6.7.2017) Man muss nur die richtigen Autos „gegen die Wand“ fahren, um reihenweise vorzügliche Fünf- Sterne-Bewertungen zu erzielen. So geschehen beim jüngst erfolgten Crashtest durch Euro NCAP, wo immerhin fünf von sieben Probanden mit Top-Ergebnissen glänzten. Hervorzuheben ist dabei der Seat Ibiza mit seinen fünf Sternen, zumal diese im Segment der Kleinwagen zu den echten Raritäten gehören. Zuletzt erreicht vom Honda Jazz, der auch schon früher damit brillierte. Doch diesmal patzte völlig unerwartet der Honda Civic, der sich als ausgewachsener Kompakter mit vier Sternen begnügen muss. Besser schnitt dagegen der SUV-Feschak Alfa Romeo Stelvio ab, der wiederum fünf Sterne kassierte. Ebenfalls auf diesem Niveau crashten der Hyundai i30 (Wertung: fünf Sterne), der Opel Insignia (Wertung: fünf Sterne) und der VW Arteon mit fünf Sternen, der außerdem als Sicherheitsprimus im aktuellen Test die meisten Punkte einheimsen konnte. Weit davon entfernt bleibt jedoch der Ford Mustang, der nach seinem desaströsen Erstversuch im zweiten Anlauf auch mit drei Sternen nicht zu überzeugen vermochte. Wie die Fahrzeuge im Detail bewertet wurden, kann man auf der ÖAMTC-Website erfahren.

Bei der Gelegenheit holen wir noch die Ergebnisse der zuvor durchgeführten Crashtest- Reihe nach: Skoda Kodiaq mit fünf SternenMini Countryman mit fünf SternenNissan Micra mit vier Sternen (Serie) bzw. fünf Sternen (Option) sowie ● Suzuki Swift mit drei Sternen (Serie) bzw. vier Sternen (Option). Auch hier findet sich die detaillierte Bewertung beim ÖAMTC.

honda_civic_euro_ncap Mögliche schwere Kopf- und Nacken-Verletzungen (vor allem bei Kids und Fond- Insassen) werden dem Civic angelastet. Was so gar nicht der sonst hohen Crash-Sicherheit anderer Honda-Modelle entspricht. Vorbildlich: die Assistenz-Systeme (Foto: Euro NCAP)

Veröffentlicht unter Kurzes | Kommentare deaktiviert

hans_peter_schuetzinger_alain_favey PERSONELLES Nr. 79 In der Geschäftsführung der Porsche Holding Salzburg (PHS) steht eine Rochade bevor: Mit 1. September 2017 – so wurde am 5. Juli verlautbart – übernimmt Dr. Hans Peter Schützinger (56) die Agenden von Alain Favey (50), der seit fünfeinhalb Jahren als Sprecher der GF fungiert. Grund: Favey wechselt als Vorstand für Vertrieb & Marketing zur Marke Skoda.

Schützinger startete seine berufliche Laufbahn 1989 im Finanz- und Rechnungswesen der PHS. 1991 übernahm er die Leitung für Bilanz- und Steuerwesen und trug in dieser Zeit auch Verantwortung für operative Auslands-Projekte. 2002 wurde er zum GF der PHS bestellt. Zuletzt leitete er den Bereich Finanz & Finanz-Dienstleistungen sowie die Multi-Markengesellschaften im Einzelhandel in Frankreich, Holland, Belgien und Polen.

Favey verfügt über fast 30 Jahre Erfahrung im Vertrieb von Automobilen. 2009 trat er in den VW-Konzern ein und übernahm bei der Marke Volkswagen die Vertriebs-Leitung Europa, bevor er 2012 zum Sprecher der PHS-GF berufen wurde. In dieser Ära steigerte die PHS als Europas größter Autohändler ihren Umsatz von 11,3 (2011) auf 21,1 Mrd. Euro (2016), womit sie vom Wirtschafts-Magazin trend nun auch als umsatzstärkstes Unternehmen Österreichs ermittelt wurde – vor der OMV und der Spar-Gruppe.

Veröffentlicht unter Personelles | Kommentare deaktiviert

test_notbrems-assistenten

NICHT PERFEKT: WIE VERLÄSSLICH SIND NOTBREMS-SYSTEME?

(20.6.2017) Der ÖAMTC hat automatische Notbrems-Assistenten einem Test unterzogen. Die wichtigste Erkenntnis nach Prüfung der drei Kandidaten Seat Ateca, Subaru Outback und VW up! lautet: Meistens agieren die Systeme, die Auffahrunfälle verhindern oder zumindest deren Folgen mildern sollen, zuverlässig. Dennoch sollte man deren Unfehlbarkeit nicht blind vertrauen! Getestet wurden mit den Prüflingen auch drei ganz verschiedene Systeme: Der Seat verwendet Radar, der Subaru verfügt über eine optische Stereokamera und der VW ist mit LiDAR-Sensor (Light Detection And Ranging) ausgerüstet. „Keine Probleme gab es bei einer Notbremsung auf ein stehendes Hindernis“, sagt ÖAMTC-Techniker DI Friedrich Eppel. Alle drei Systeme konnten eine Kollision vollständig verhindern. Auch durch Fahrzeuge in der Nebenspur ließ sich keiner der Notbrems-Assistenten von seiner Aufgabe ablenken. Das Verhalten der Sensoren hinter verschmutzten oder abgedeckten Bereichen der Frontscheibe konnte nur bei zwei der drei Kandidaten geprüft werden, da sich der Radarsensor des Seat im Kühlergrill befindet. Eine mögliche Störung durch Eis oder Schnee konnte während der Testphase nicht simuliert werden. Immerhin haben die Systeme von Subaru und VW mit einer stark verschmutzten Scheibe noch funktioniert, wogegen eine vollständige Sensorabdeckung ein ambivalentes Bild ergab: Beim Subaru bemerkte der Assistent zumindest, dass die Kamera nicht genug „sah“ und warnte daher den Fahrer. Beim VW erhielt der Lenker hingegen keine Information darüber, dass das System nicht betriebsbereit war. „Das ist das problematischste Ergebnis“, so Eppel: „Bei allen Sicherheitssystemen – also auch bei automatischen Notbrems-Assistenten – sollte im Falle einer Fehlfunktion eine Warnung selbstverständlich sein.“ Leider sind die Notbrems-Systeme zumeist nur gegen Aufpreis und dann oft ausschließlich in teuren Ausstattungspaketen erhältlich – wie auch beim Mazda3 bzw. Nissan Micra, die beim ebenfalls kürzlich erfolgten Test von Notbrems-Systemen durch das VOX-Magazin auto mobil sehr gut bzw. hervorragend abgeschnitten haben. Sehenswert.

Veröffentlicht unter Kurzes | Kommentare deaktiviert

euro_ncap_bmw_5er_fiat_doblo

GRÖSSE UND BLÖSSE: BMW UND FIAT IM CRASHTEST

(13.4.2017) Diesmal hat sich Euro NCAP die Oberklasse-Limo BMW 5er und den Mini-Van Fiat Doblò vorgenommen. Wobei der Bayer mit fünf Sternen echte Größe bewies, während sich der Italiener mit nur drei Sternen eine arge Blöße gab. Dennoch musste sogar der BMW Kritik einstecken: Dr. Max Lang vom ÖAMTC bemängelt in Sachen Erwachsenen-Sicherheit „die Gefahr von Beinverletzungen für den Fahrer und Brustverletzungen für Passagiere am Rücksitz beim Frontal-Crash.“ Schlimmer sieht es aber beim Fiat aus, wo laut Lang sowohl beim Frontal- als auch beim Heckaufprall für erwachsene Insassen im Fond die Gefahr von tödlichen Verletzungen im Brust- bzw. Nackenbereich bestehe. Die gesamte Beurteilung der zwei jüngsten Crash-Kandidaten findet sich auf der Website des Clubs.

vw_arteon_salzburger_osterfestspiele Genau zum 50-Jahr-Jubiläum der Salzburger Oster-Festspiele bringt VW den neuen Aerton als VIP-Shuttle in Stellung. Die bereits bestellbare Edel- Limousine kommt im Juni vorerst mit den stärksten Motoren zu Preisen ab 56.840 Euro. Im November folgt der Benziner mit 150 PS, der unter 40.000 Euro kosten soll

Veröffentlicht unter Kurzes | Kommentare deaktiviert

autobild_erster-april-scherz

AUTOBILD HÄKELT DIE LESER ● MARCUS: DEUTSCHE GEHEN BADEN

(31.3.2017) Weil es praktisch schon Tradition ist, hält die deutsche AutoBild auch heuer ihre Leser am 1.-April-Schmäh – den etliche garantiert wieder für bare Münze nehmen werden: Diesmal geht’s um Deutschlands erste Drive-in-Schule in Berlin, damit Eltern ihre Kids sicher bis vors Klassenzimmer fahren können. „Sie profitieren von weniger Fußweg und dadurch mehr Komfort“, wird dazu eine imaginäre Mutter zitiert. Wo dieser schlechte Scherz eine Chance auf reale Umsetzung haben dürfte? Na, wo schon? In den USA – sozusagen als McDrive School. ● Kein 1.-April-Scherz ist hingegen die Tatsache, dass bei der Marcus-Verleihung 2017 die deutschen Automarken so gut wie leer ausgegangen sind. Eine Ausnahme ist der künftig „französische“ Opel Ampera-e, der zur innovativsten Neuheit 2016 gewählt worden ist. Und der Ford Edge, der in der SUV-Kategorie den Sicherheits- Preis kassierte, ist im Grunde eine US-Konstruktion. Doch jetzt zur Liste der Gewinner, die heute erstmals im neuen Mobilitätszentrum des ÖAMTC ausgezeichnet wurden:

Wirtschaftlichste Neuheiten 2016
► Kleinwagen: Citroën C3 Pure Tech 68 Live
► Kompaktklasse: Fiat Tipo 1,3 MultiJet II 95 Easy
► Mittelklasse: Renault Talisman Energy dCi 110 Zen
► Kombis und Vans: Fiat Tipo Kombi 1,3 MultiJet II 95 Pop
► SUV und Geländewagen: Suzuki Ignis 1,2 DJ pure
► Luxusklasse: Maserati Levante Diesel

Neuheiten mit der besten Sicherheitsausstattung 2016
► Kleinwagen: Citroën C3
► Kompaktklasse: Toyota Prius
► Mittelklasse: Volvo S90
► Kombis und Vans: Volvo V90
► SUV und Geländewagen: Ford Edge und Toyota C-HR
► Luxusklasse: Tesla Model X

Eine ex aequo-Platzierung wie bei Ford und Toyota gab es übrigens auch schon 2016: damals in der Wirtschaftlichkeitswertung. Außerdem bemerkenswert: Fiat Tipo und Tesla X sowie Volvo S90/V90 sahnten bereits beim ARBÖ-Preis ab. Da waren sich Österreichs Experten mal wieder einig.

oeamtc-mobilitaetszentrale Dass alle deutschen Premium- und VW-Marken beim Marcus 2017 leer ausgehen, hätte wohl kaum jemand gedacht. Dafür hat z.B. Toyota (im Bild der C-HR) gleich doppelt zugeschlagen. Jedenfalls ist die Wahl eine wertvolle Hilfe bei der Kauf-Entscheidung. „Denn Betriebskosten und Sicherheit sind dafür die wichtigsten Kriterien“, so ÖAMTC-Boss Oliver Schmerold

Veröffentlicht unter Kurzes | Kommentare deaktiviert