Österreichs Auto-Portal für alle Junggebliebenen

vienna_autoshow_2017_ergebnis

VIENNA AUTOSHOW & CO.: FAST 150.000 BESUCHER

(17.1.2017) Mit exakt 149.905 BesucherInnen ist die Vienna Autoshow in Kombination mit der Ferien-Messe 2017 nur knapp an der 150.000er Marke vorbeigeschrammt. Ein Wert, der zuletzt 2014 übertroffen wurde. Gegenüber den Jahren danach konnte Veranstalter Reed Exhibitions Wien aber eine mehr oder weniger respektable Steigerung verzeichnen: Im Vergleich zum Vorjahr wurden 1.146 mehr BesucherInnen gezählt. Einen stetigen Zuwachs gibt’s dagegen am Händler- & Pressetag der VAS, auf dem sich diesmal 8.289 Gäste einfanden. Und damit um 435 mehr als 2016, um 1.001 mehr als 2015 usw. Die Auto-Importeure zeigen sich da nicht zuletzt gegenüber Top-Kunden immer großzügiger. Sie werden wissen, warum. Gut sieht es auch mit der Kaufbereitschaft des VAS-Publikums aus, von dem der gewohnten Umfrage zufolge 38,8% den Erwerb eines Autos planen (Vorjahr: 38,1%), wovon 73,1% einen Neuwagen ins Auge fassen (Vorjahr: 67,8%). Ebenfalls durch diese Umfrage werde die Beliebtheit der VAS dokumentiert, sagen die Messe-Verantwortlichen. Demnach lässt sich die Hälfte der Besucher (konkret 49,7%) keine oder kaum eine Autoshow entgehen, während sie von 29,3% gelegentlich besucht wird. 21% waren heuer zum ersten Mal auf der VAS. Erfreut zeigt sich Reed Exhibitions zudem über die Auswirkung des im Vorjahr erneuerten Internet-Auftritts. Der moderne Look der Website, so heißt es, brachte nicht nur 25% mehr Interessenten auf die Online-Präsenz, sondern sorgte außerdem für einen 20%-igen Zuwachs bei verkauften Online-Tickets. ● Bei mehreren durchgeführten Tests vermochten sie nicht restlos zu überzeugen: so genannte „Müdigkeitswarner“, die auf zufallende Augenlider des Fahrers reagieren (sollten). Jetzt stellte ein US-Unternehmen anlässlich der CES ein neuartiges System vor, das mittels Sensoren in der Kopfstütze drohenden Sekundenschlaf erkennen soll. Mehr dazu berichtet die Nachrichtenagentur pressetext.

Veröffentlicht unter Kurzes | Kommentare deaktiviert

vienna_autoshow_2017_eroeffnung

AUTOSHOW = AUTOMARKT: ALLE ZAHLEN, DATEN, FAKTEN, TRENDS

(11.1.2017) Zum Auftakt der Vienna Autoshow wird traditionell auch Farbe bekannt. Im Klartext: Die Statistik Austria enthüllt alle Infos über die Vorjahres-Entwicklung des österreichischen Automarkts. Das Haupt-Interesse gilt natürlich den Pkw-Neuzulassungen, die um 6,8% auf 329.604 Stück gesteigert werden konnten. Damit lagen wir vor sechs Tagen mit der etwas optimistischeren Ankündigung von 329.668 Neuzulassungen nur knapp daneben. Schon länger steht hingegen fest, dass 2016 für den heimischen Neuwagenhandel durch diesen Zuwachs „das drittbeste Jahr in der jüngeren Automobilgeschichte war“, wie es Günther Kerle als Sprecher der Auto-Importeure am heutigen Presse- und Händlertag der VAS formulierte. Und nicht nur das. Auch bei den alternativen Antrieben hat sich im Vorjahr endlich mehr bewegt: So erzielten Benzin-Hybrid-Pkw ein sattes Verkaufs-Plus von 55,5%, was 4.392 neuen Zulassungen entspricht, und Elektro-Pkw legten sogar um beachtliche 128,1% zu, wodurch immerhin 3.826 völlig emissionsfreie Neuwagen verkauft worden sind. Ein Trend, „den wir mit unserem E-Mobilitätspaket noch beschleunigen“, versicherte Verkehrsminister Jörg Leichtfried anlässlich der VAS-Eröffnung. Das Ziel sei, Österreich bis 2020 elektrofit zu machen. Für Klaus Edelsbrunner, dem frischgekürten Bundesgremialobmann des Fahrzeughandels, sollte die E-Mobilitätsförderung allerdings um Fahrzeuge mit konventionellem Antrieb erweitert werden. Denn für Vielfahrer seien E-Autos ebenso wenig geeignet wie für jene Kfz-Halter, denen im urbanen Bereich die entsprechenden Lademöglichkeiten fehlen. Importeur-Sprecher Kerle wetterte vor allem gegen die „einseitige öffentliche Debatte zum so genannten Dieselprivileg“. Ihm sei es schleierhaft, wie man davon überhaupt sprechen könne – im Anbetracht dessen, dass Österreichs Autofahrer im Europa-Vergleich finanziell ohnehin überdurchschnittlich belastet werden. „Im Sinne des Wirtschaftsstandorts Österreich ist es ungemein wichtig“, so Kerle wörtlich, „die Branche nicht dauernd an den Pranger zu stellen“. Stattdessen sollte man danach trachten, dass die überaus innovative Autobranche hier zu Lande bei allen Entwicklungen vorn mit dabei sei.

Hier nun das komplette Datenmaterial zum heimischen Automarkt 2016 – entweder in Form einer übersichtlichen Zusammenfassung oder umfassend detailliert mit Grafiken.

Abschließend noch eine interessante Information zum Thema E-Auto – quasi direkt von der Messe: Die Porsche Holding Salzburg ist mit der Firma Kreisel eine Kooperation eingegangen. Und nun viel Spaß: Die Vienna Autoshow ist von Donnerstag bis Sonntag jeweils von neun bis 18 Uhr geöffnet.

vienna_autoshow_hyundai_mayr_kerle_punzengruber_edelsbrunner_leichtfried Machen es der neue Ioniq und der brandneue i30 wieder gut? Hyundai Österreich muss 2016 ein Absatz-Minus von 20,1% verkraften, hat aber „brav“ seine Tages-Zulassungen reduziert (während sich Premium-Anbieter Audi auf Rang 2 hievte!) Im Bild v.l.: Hansjörg Mayr (Hyundai), Günther Kerle, Mag. Roland Punzengruber (Hyundai), Ing. Klaus Edelsbrunner und Mag. Jörg Leichtfried

Veröffentlicht unter Kurzes | Kommentare deaktiviert

mercedes_gla_220d_4matic_2017

IM KOMMEN: AUFGEWERTETER MERCEDES GLA, NEUER HONDA CIVIC

(9.1.2017) Rund drei Jahre nach seinem Marktdebüt wird dem Kompakt-Modell der umfangreichen Mercedes-SUV-Palette ein Facelift verpasst: Highlight beim überarbeiteten GLA ist eine Ergänzung des Motoren-Programms durch den 184 PS starken Zweiliter-Benziner, der sich allerdings als GLA 220 „wichtig“ macht. Mit der Übereinstimmung von Hubraum und Modellbezeichnung nimmt man’s ja heute nicht mehr so genau (siehe dazu auch die neue Preisliste mit allen Daten). Geordert werden kann der GLA 220 ausschließlich mit Allrad alias 4Matic samt 7G-Automatik. Eine Alleinstellung in seinem Segment habe der GLA, betonen die Stuttgarter, dank neuerdings verfügbarer Komfort- und Sicherheits-Features wie eine 360-Grad-Kamera und eine durch Fußbewegung unterm Stoßfänger öffnende Heckklappe („Hands-Free Access“). Optisch unterscheidet sich das aufgefrischte Modell nur dezent vom Vorgänger. Außen erkennt man den 2017er Jahrgang an neu designten Stoßfängern. Außerdem stehen zusätzliche Alufelgen zur Wahl. Innen finden sich neue Sitzbezüge und Zierteile. Eine Aufwertung hat das Interieur vor allem durch verchromte Elemente und auch Schalter wie bei der optionalen E-Sitzverstellung erfahren. Darüber hinaus gibt’s gegen Aufpreis jetzt energieeffiziente LED-Scheinwerfer, die das Bi-Xenon- Licht ablösen, und serienmäßig Voll-LED-Heckleuchten mit sehr sinnvoller „Multilevel“- Funktion (mehr dazu im obigen Bildtext). Seine Weltpremiere feierte der wahrscheinlich ab dem Frühjahr lieferbare Neo-GLA gestern auf der NAIAS in den USA. Auf der Vienna Autoshow kann man dafür interessante Mercedes-Neuheiten wie etwa die E-Klasse All-Terrain in Augenschein nehmen. ● Für März kündigt Honda die Markt-Einführung des neuen Civic an, über den Auto-Kaufberatung.at im September des Vorjahres bereits alle wichtigen Infos geliefert hat. Ihre Österreich-Premiere hat die zehnte Civic-Generation natürlich auf der VAS, wo sich die Besucher vom „größten Innenraum dieser Fahrzeug-Klasse“ überzeugen können. Auch das Gepäckabteil hält ein Volumen von beachtlichen 478 Litern parat. Die zur Wahl stehenden Benziner mit 129 und 182 PS können sowohl mit 6G-Schaltung als auch CVT-Automatik kombiniert werden. Bedauerlich, dass – wie schon berichtet – beim neuen Modell die so variablen „Magic Seats“ entfallen mussten. Dies ist der nunmehr niedrigeren Sitzposition geschuldet (zumal große Fahrer mit der bisher höheren nicht wirklich glücklich waren), die freilich nur durch eine Verlagerung des Tanks erreicht werden konnte. Dessen bislang zentrale Anordnung unter den Frontsitzen hatte die einzigartige Variabilität im Fond ja erst ermöglicht. Zum Marktstart in Österreich hält man für „schnellentschlossene Kunden“, wie es heißt, einen Take-Off-Bonus in Höhe von 1.000 Euro bereit. Der Einstiegspreis für den neuen Civic beträgt damit 19.990 Euro. Tipp: Das noch aktuelle Vormodell wird zu Sonder-Preisen ab 15.900 Euro (Benziner mit 100 PS) offeriert.

jaguar_allrad-offensive Jaguar will seine Allrad-Kompetenz durch ein ganz spezielles Kunden-Zuckerl kommunizieren: Bei Kaufabschluss bis 31. März wird jedes Modell (lagernder Vorführ- oder Neuwagen) mit AWD-Antrieb ohne Aufpreis angeboten. Dadurch erspart man sich bis zu 3.300 Euro, über die sich z.B. Käufer eines F-Pace (Bild) freuen können (Foto: Auto-Kaufberatung.at)

Veröffentlicht unter Kurzes | Kommentare deaktiviert

pkw-neuzulassungen_2016

HEIMISCHER PKW-MARKT 2016 MIT STARKEM NEUZULASSUNGS-PLUS

(5.1.2017) Jetzt ist es endgültig besiegelt: Österreichs Neuwagen-Markt hat voriges Jahr so kräftig zugelegt, wie schon lange nicht mehr. Zwar beziehen sich die Dezember-Zahlen noch auf Meldungen des Verbands der Versicherungsunternehmen Österreichs (kurz VVO) und sind deshalb laut Statistik Austria „nicht auf Plausibilität geprüft“, doch mit massiven Änderungen ist freilich kaum mehr zu rechnen. Verlässt man sich also auf die ungeprüften Daten, wurden 2016 insgesamt 329.668 neue Pkw verkauft, was gegenüber 2015 einem Zuwachs von 6,84% entspricht. Damit reiht sich das Vorjahr zwischen 2012 und 2013 ein, als hier zu Lande 336.010 resp. 319.035 Neuwagen zugelassen wurden. Einer der Clous dabei ist – das hat sich das ganze Jahr über ja schon klar abgezeichnet –, dass die VW- Konzern-Marken den Mitte 2015 aufgedeckten Abgasskandal besser überstanden haben, als man es vielleicht erwartet hat. Hier zum Vergleich die Entwicklung der Marktanteile:

Audi 2015: 5,55%, bis 11/2016: 5,43% (Zulassungen +8,88%), 12/2016: 8,0% (lt. VVO)
Seat 2015: 3,35%, bis 11/2016: 4,65% (Zulassungen +14,01%), 12/2016: 3,7% (lt. VVO)
Skoda 2015: 5,23%, bis 11/2016: 5,51% (Zulassungen –0,57%), 12/2016: 4,8% (lt. VVO)
VW 2015: 16,93%, bis 11/2016: 17,04% (Zulassungen +5,03%), 12/2016: 17,6% (lt. VVO)

Bis auf Skoda mit einem winzigen Zulassungsminus und Volkswagen konnte man sich in der Alpenrepublik demzufolge klar (Audi) bis sehr deutlich (Seat) über dem Gesamtmarkt behaupten. Wobei man sich um Skoda für 2017 kaum Sorgen machen muss, nachdem im März der überarbeitete Octavia auf den Markt kommt und das 25-Jahr-Jubiläum durch mehr oder weniger attraktive Preisvorteile lanciert wird. ● Übrigens: In Deutschland, wo man 2016 bei den Pkw-Neuzulassungen ein Plus von 4,5% erzielt hat, musste die Marke VW mit minus 4,3% durchaus Federn lassen. Allein im Dezember brachen die Verkäufe um 16% ein. Trotzdem beträgt der Anteil des Marktführers in der Heimat immer noch stolze 19,6%. Die klaren Gewinner im Nachbarland sind die Importeure mit Zuwächsen von rund 8%, während sich die deutschen Produzenten mit Steigerungen von rund 3% „begnügen“ müssen. Die Aussichten für heuer sehen Experten in Deutschland weniger rosig. Man rechnet mit steigenden Spritpreisen und auch damit, dass die Zeit niedriger Zinsen bereits zu Ende gehen werde. ● Zum Abschluss noch ein Übergag aus Übersee: Im Land der künftig unbegrenzten Klima-Erwärmung (diese wird vom designierten US- Präsidenten bekanntlich in Abrede gestellt) schmiedet man dennoch große Pläne für den Umweltschutz. So will Ford „schon“ in den nächsten fünf Jahren 13 neue E-Fahrzeuge präsentieren. Mit dabei der „zarte“ Pick-up F-150 in einer Hybrid-Version! Es ist also nur noch eine Frage der Zeit, bis man dieses Ungetüm massenhaft an Ladestationen hängen sehen wird. Zumindest in den feuchten Träumen des dortigen Ford-Managements …

seat_markenmonitor_2016 Seats starke Entwicklung kommt nicht von ungefähr. Die Marke gewann 2016 den hier zu Lande erstmals vergebenen „MarkenMonitor“ – einen Preis für beispielhafte Händler-Zufriedenheit mit dem Importeur. Für die neutrale Studie wurden 515 heimische Auto-Betriebe befragt. Dabei hat sich Seat sowohl bei den Top-Marken mit mehr als 4% Markt-Anteil als auch insgesamt an die Spitze gesetzt

Veröffentlicht unter Kurzes | Kommentare deaktiviert

joerg_leichtfried

VERKEHRSSICHERHEIT: ÖSTERREICH AUF RICHTIGEM WEG

(1.1.2017) Vorerst ein Prosit Neujahr! Wobei wir natürlich nicht so pietätlos sind, auf die bisher niedrigste Zahl an Verkehrstoten auf Österreichs Straßen anzustoßen. Zumal 427 tödlich Verunglückte im Vorjahr gegenüber dem „zweitbesten“ Ergebnis 2014 mit 430 toten Menschen wohl keinen Anlass bieten, in einen Freudentaumel zu verfallen. Auch deshalb, weil man das Jahr 2014 nicht nur ganzheitlich betrachten darf, nachdem es zu Beginn noch mit Opfer-Zahlen schockte, die danach umso deutlicher gesunken sind. Wenig optimistisch stimmte 2015 wiederum die Entwicklung, wonach mehr Tote durch Nicht-Angurten zu beklagen waren. Ein Rückschritt in Sachen Sicherheitsbewusstsein, mit dem man eigentlich nicht mehr gerechnet hatte. Dennoch dürfte sich Österreich dank eines Verkehrsministers, der endlich konkrete Maßnahmen (durch-)setzt, nun auf dem richtigen Weg befinden: Man habe 2016 zwar einen historischen Tiefstand erreicht, erklärte Jörg Leichtfried, werde sich damit aber nicht zufrieden geben, sondern 2017 mit einem Sicherheitspaket starten. Und dessen Inhalt klingt jedenfalls nach Know-how. „Wir gehen gezielt gegen die Haupt-Unfallursache Ablenkung am Steuer vor“, so Leichtfried, „indem z.B. ein Verstoß gegen das Handy-Verbot künftig auch mittels Fotobeweis geahndet werden kann.“ Außerdem setze man bei den Jungen an: „Wir haben die Probezeit für Fahranfänger auf drei Jahre verlängert und die Moped-Ausbildung modernisiert.“ (Siehe dazu auch die Meldung vom 27.12.2016.) Dass man auf der Insel der Weinseligen auch rigoroser gegen Trunkenheit am Steuer vorgehen muss, versteht sich von selbst. Jedes Jahr wird hier zu Lande rund 26.000 Personen der Führerschein abgenommen, von denen sich jedoch 4.000 wieder besoffen hinters Lenkrad setzen. Nun soll ein Pilotversuch mit Alkohol-Wegfahrsperren den „Betroffenen“ ermöglichen, unter bestimmen Voraussetzungen nach mindestens zwei Monaten Führerschein-Entzug ins so genannte Alkolock-Programm einzusteigen. Damit werde verhindert, ist Leichtfried überzeugt, „dass sich die Fahrerinnen und Fahrer wieder betrunken ans Steuer setzen“. Auf die Umsetzung in der Praxis darf man gespannt sein.

Veröffentlicht unter Kurzes | Kommentare deaktiviert

vienna_autoshow_2017_autonomes_fahren_klaus_edelsbrunner

VAS-PREMIEREN: KLAPPT ES DIESMAL MIT DER KOMMUNIKATION?

(30.12.2016) Immer wenn du glaubst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo eine Premiere her. So ungefähr erging es den Brancheninsidern und Messebesuchern auf der vorigen Vienna Autoshow, die in knapp zwei Wochen wieder abgehalten wird. Dass die Vermittlung der insgesamt zur Schau gestellten Europa-Premieren bis zum Messe-Auftakt nicht so richtig geklappt hatte, lag damals an einer verunglückten Kommunikation zwischen dem VAS- Veranstalter Reed Messe und Porsche Austria. Allerdings muss man dem heimischen Repräsentanten der VW-Marken auch außerordentliches Engagement im „Auftreiben“ von VAS-Premieren zugestehen. Zumal diese sowohl von der Auto-Branche als auch von Konsumenten sehr aufmerksam registriert werden, wie das Zugriffs-Ranking auf Auto- Kaufberatung.at mehr als deutlich belegt. (Allein der Nachruf über den leider viel zu früh verstorbenen Christian Politschnig markiert seit über elf Monaten einsam die Spitze der meistgelesenen Meldungen auf diesem Online-Portal.) Umso mehr hofft man natürlich, dass es bei den derzeit angekündigten zwei Welt-Premieren (die beiden überarbeiteten VW-Konzern-Modelle Seat Leon und Skoda Octavia), zwei Europa-Premieren (neuer BMW 5er und Mini Countryman) sowie 33 Österreich-Premieren nicht bleibt, sondern bis zum Messe-Start noch mehr Top-Neuheiten zum VAS-Erfolg beitragen können. Eine Hoffnung, die klarerweise vor allem auf Porsche Austria ruht, wo man ja schon mehrmals quasi in letzter Minute eine kleine Sensation „hervorzauberte“. Wie zauberhaft wäre es doch, würde dies auch einem anderen großen Importeur im Jänner 2017 gelingen …

Autonomes Fahren stößt auf große Vorbehalte, ermittelte der Münchner Marktforscher Consline in seiner jüngsten Studie, für die 1.379 User-Kommentare mit insgesamt 2.723 Aussagen aus relevanten deutschsprachigen Onlinequellen ausgewertet wurden. 59% der deutschen Autofahrer erachten die Technik zum Autonomen Fahren demzufolge als noch nicht ausgereift und finden es befremdlich, das Fahren „in die Hände“ eines Autos zu geben. Die Akzeptanz wird aber durch konkrete Erfahrung mit Assistenz-Systemen wie Abstandsregler und Spurhalter deutlich erhöht. Allerdings bleiben heftige Bedenken hinsichtlich der „Kompatibilität“ mit anderen Verkehrsteilnehmern wie etwa Fußgängern sowie wegen Haftungsfragen und Datenmissbrauchs. Im Ranking der Nützlichkeit liegt der Abstandsregeltempomat mit 60% positiver Bewertung vorne, Schlusslichter bilden die Verkehrszeichen-Erkennung und der Bremsassistent mit je knapp 60% negativer Bewertung. Hier werden von den Autofahrern „erhebliche Fehlfunktionen“ bemängelt. Überraschende Unterschiede zeigen sich bei Vergleichen der Premium-Marken: Trotz tödlicher Unfälle liegt Tesla beim Abstandsregeltempomat und Spurhalte-Assistenten deutlich vor deutschen Nobelmarken. Der Tesla-Bremsassistent wird jedoch kritisch gesehen. In Summe halten die Nutzer noch intensive Verbesserungen der Assistenz-Systeme für erforderlich, insbesondere in Sachen Verkehrsfluss („Sicherheitsabstand zu groß“), Fehlerquote („falsche Reaktion des Systems“) sowie Dosierung („ruckartiges Anfahren“, „unnötig hartes Bremsen“). Und hier auf einen Blick: Tortengrafiken sagen oft mehr als tausend Worte.

Veröffentlicht unter Kurzes | Kommentare deaktiviert

vw_e-golf_neuerungen_2017

AB 2017 NEUERUNGEN FÜR ÖSTERREICHS STRASSENVERKEHR

(27.12.2016) Alle Jahre wieder stehen den AutofahrerInnen viele Änderungen bevor. Meist Reformen und neue Vorschriften, mit denen man sich bald vertraut machen sollte. Denn Unwissenheit schützt, wie uns praktisch schon mit der Muttermilch eingetrichtert wurde, nicht vor Strafe! Dazu gehört auch, dass man als Fahrer eines Elektro-Fahrzeugs durch das so genannte Immissionsschutzgesetz Luft (IG-L) nach wie vor unfair behandelt wird. Warum? Weil jedes aus Umweltschutzgründen verhängte Tempolimit für Autos, die keine Emissionen abgeben, eigentlich nicht gerechtfertigt ist. Darüber wurde vor etlichen Jahren (damals noch mit dem Fokus auf Erdgas-Autos) ebenso diskutiert wie heute. Stattdessen will der Gesetzgeber die Sanktionen bei einem Verstoß nach dem IG-L sogar noch verschärfen, und zwar generell, wie es den Anschein hat. Man stelle sich z.B. einen VW e-Golf (siehe Bildtext oben) mit Radklammern nach einem vermeintlichen IG-L-Vergehen vor, weil die Exekutive angeblich außerstande sein soll, zwischen einem Fahrzeug mit Elektro- und Verbrennungsmotor zu unterscheiden. Eine Ausrede, die sich mit den andersfärbigen Kennzeichen für E-Autos endgültig ad absurdum führen wird. Aber das ist nur eines von etlichen Themen mit Aufregungs-Potenzial. Welche (vereinzelt erfreulichen) Neuerungen der Gesetzgeber für nächstes Jahr sonst noch parat hält, hat der ÖAMTC detailliert aufgelistet.

mercedes_e-klasse_coupe_skoda_octavia Statt Neuheiten vom Gesetzgeber gefallen besser jene der Auto-Hersteller: Wie etwa das bereits bestellbare neue E-Klasse Coupé, das – im Gegensatz zum Vormodell – auch wirklich auf der großen „E-Plattform“ basiert. Und trotzdem um rund 100 Kilo abgespeckt hat. Oder vom aufgefrischten Octavia die Sport- bzw. Offroad-Version RS bzw. Scout, die beide (hoffentlich) auch bald bestellbar sind

Veröffentlicht unter Kurzes | Kommentare deaktiviert

mitsubish_outlander_phev_regreen

INS NEUE JAHR CO2-NEUTRAL: MITSUBISHI-AKTION ENDET BALD

(23.12.2016) Am 32. Dezember ist bekanntlich alles zu spät. Auch die beispielhafte CO2-neutrale Aktion für den Mitsubishi PHEV 4WD endet mit 31.12.2017. Doch wie reduziert sich der Normwert von 42 Gramm CO2, den das innovative Plug-in-Hybrid-SUV pro Kilometer ausstößt, auf 0 Gramm? „Schuld“ daran ist das österreichische Start-up-Unternehmen ReGreen, mit dem Mitsubishi-Importeur Denzel zur Förderung von Klimaschutzprojekten eine Kooperation eingegangen ist. Denn mit diesen Projekten, so heißt es, wird exakt jene CO2-Menge pro Jahr eingespart, die ein Mitsubishi PHEV bei einer Fahrleistung von 50.000 Kilometern ausstoßen würde. Als umweltbewusster PHEV-Eigner wird man freilich bestrebt sein, für eine geringe Emittierung selber einen Beitrag zu leisten. Das Know-how dafür wird von Europas erstem PHEV-Flagship-Store vermittelt, der schon Ende August bei Denzel in Wien-Inzersdorf eröffnet wurde und dem zwischenzeitlich noch zwei weitere in Salzburg und Klagenfurt folgten. „Mit dem Outlander PHEV verkauft man schließlich nicht nur ein Auto, sondern ein Konzept“, weiß Mag. Thomas Schlosser, Kundendienst-Leiter in Wien- Inzersdorf. „Und wir werden den Flagship-Store dazu nutzen, um ein echtes Kompetenz-Zentrum für Alternativantriebe bei Mitsubishi auf die Beine zu stellen.“ Wofür man nicht nur über drei topausgebildete Hochvolt-Kfz-Mechaniker, sondern bis spätestens Ende Jänner 2017 auch über zehn Lade-Stationen verfüge, deren Strom am Wiener Standort künftig über eine hauseigene Photovoltaik-Anlage erzeugt werden soll. Zweck und Sinn der Flagship-Stores stehen auch für Denzel Autoimport-Chef Andreas Kostelecky außer Frage: „Viele Hersteller haben sich E-Mobilität mittlerweile auf ihre Fahnen geschrieben. Das Wichtigste dabei ist jedoch, den Kunden die teilweise sehr komplexe Technologie dahinter zu erklären. Diese sind einerseits zwar schon gut informiert, andererseits haben sie zu diesem Thema noch sehr viele Fragen. Doch vom Verkaufsberater eines kleineren Händlers wie bei Mitsubishi, von denen in Österreich 25% weniger als 30 Fahrzeuge im Jahr verkaufen und daher äußerst selten mit E-Auto-Interessenten konfrontiert sind, kann man auf diesem Gebiet kaum perfekte Kenntnisse erwarten. Das ist einer der Top- Gründe für unsere Flagship-Stores, von denen wir bis Mitte 2017 vorerst fünf in Bundes-Hauptstädten installieren wollen, zumal wir primär im urbanen Umfeld mit PHEV-Kunden rechnen.“ Wobei man diesen freilich nicht nur jederzeit Probefahrten ermöglichen kann. Käufer erhalten außerdem ein eigenes Fahrtraining, um das Spritspar-Potenzial des Mitsubishi PHEV optimal nutzen zu können. Im Endeffekt das allerwichtigste Know-how für jene, die das technisch raffinierte Plug-in-Hybrid-SUV mit den Benzinkosten eines Kleinwagens bewegen wollen.

NACHTRAG: Irgendwann werden sie immer deutlicher – die Signale, wonach man sich aufs Altenteil zurückziehen sollte. Zum Beispiel dann, wenn man ein ganzes Jahr „überspringt“. Das ist dem Autor obigen Beitrags zwar nicht zur Schulzeit gelungen (eher im Gegenteil), dafür hat er’s jetzt beim Mitsubishi PHEV und dessen Aktionszeitraum für CO2-neutrales Fahren getan, den er unbewusst gleich um ein ganzes Jahr verkürzte. Daher 1.000-mal SORRY! Wie schon eingangs in der dritten Textzeile korrigiert, endet die Aktion tatsächlich erst am 31.12.2017 und nicht schon Ende 2016.

flagshipstore_wien-inzersdorf Die „wirklich kompetente Beratung von PHEV-Kunden“ ist für Andreas Kostelecky einer der großen Trümpfe der neuen Flagship-Stores. Und Thomas Schlosser ist stolz darauf, „dass unser Zentral-Lager in Wien-Inzersdorf die beste Lieferfähigkeit aller Mitsubishi-Betriebe in Österreich hat“ (Fotos: Denzel-Mitsubishi)

Veröffentlicht unter Kurzes | Kommentare deaktiviert

Für Best Ager: Besser das Beste zum Bestpreis

„Wer viel von Autos versteht, kauft teurer ein als jene, die keine Affinität dazu haben“, offenbarte uns kürzlich ein Brancheninsider. Denkt man darüber nach, steckt kein Widerspruch in dieser Erkenntnis. Weil sich Kenner eben oft nur mit dem Besten begnügen. Doch was ist „das Beste“? Und was ist verzichtbar? Relativ viel, sofern man ein Basis-Topprodukt wählt. Eines wie den brandneuen Audi Q2 als 1.6 TDI. Das ideale SUV für die Generation der Best Ager.

audi_q2 116 Diesel-PS für ein 4,2 Meter kurzes SUVerl? Die sollten eigentlich für ausreichend Vortrieb sorgen. Allerdings bringt selbst der Q2-Einsteiger 1.6 TDI sport, den Audi zum Listenpreis von 28.580 Euro seit November ausliefert, bereits 1.400 kg auf die Waage. Doch Zweifel an der Leistung des kleinen Selbstzünders, der schon ab 1.500 U/min immerhin 250 Nm mobilisiert und den Norm- Durst des Q2 auf 4,6 l/100 km beschränkt, sind rasch verflogen: Das Auto zieht sogar auf Steigungen noch im vierten Gang enorm kräftig an und verfügt bei Landstraßen-Tempo jederzeit über genügend Überholreserven. Ergo klingt die angegebene Spitze von eindrucksvollen 197 km/h durchaus glaubwürdig, zu der auch der gute cw-Wert von 0,30 verhilft.

Und so wird – wie man es von einem Einstiegsmodell mit Premium-Anspruch schließlich erwartet – gleich beim Kennenlernen das wohlige „Mehr-Auto-brauchst-wirklich-nicht“-Gefühl vermittelt. Dafür sorgt zum Beispiel die gelungene Getriebe-Übersetzung, wobei sich alle sechs Vorwärtsgänge im taufrischen Testexemplar knackig und exakt durchschalten ließen. Ein weiteres Highlight ist die sehr direkt agierende Progressiv-Lenkung, die sich bei gemächlicher Fahrt ein wenig schwergängig zeigt. Allerdings genau so dosiert, dass sie im Q2 zu sportlicher Fahrweise animiert, der sich dafür im Stand ohne Kraftaufwand manövrieren lässt. Gewonnen wurden diese Eindrücke im normalen „Auto“-Modus des an Bord befindlichen Audi drive select, weil es im Q2 nicht zum Serienumfang gehört.

Über eine eher unerfreuliche Serienmitgift eines SUV muss man dagegen nicht mehr ins Grübeln geraten – über einen „ungünstigen Schwerpunkt“, der sich zumindest bei modernen Vertretern dieses Fahrzeug-Segments nicht im Geringsten bemerkbar macht. Der mit 1,51 Metern relativ flache Q2 ist dafür ein treffendes Beispiel: Seine hohe Fahrsicherheit und Kurvenstabilität sind vorbildlich. Daher hier gilt auch hier die Basis-Devise: Mehrkosten für ein aufwändiges quattro-Fahrwerk, das für den 1.6 TDI ohnehin nicht verfügbar ist, kann man sich getrost sparen – sofern das Auto nicht immer für extreme Wetterverhältnisse oder gar Offroad-Einsätze optimal gerüstet sein muss.

Motor topp, Fahreigenschaften topp, Sitzkomfort topp – was will man mehr?

audi_q2 Als Fronttriebler mit „einfacher“, aber präzise geführter Verbundlenker-Hinterachse liegt der Q2 wie das sprichwörtliche Brett auf der Straße, wobei der Federungs-Komfort selbst auf dem Kopfsteinpflaster einer Wiener Höhenstraße nicht auf der Strecke bleibt. Übrigens: Bevor diese auftrocknete, hat uns auch die Traktion des 2WD-Q2 positiv überrascht. Bestückt war das Testexemplar mit Continental-Winterreifen auf 18-Zoll-Alus. Wie auch immer: Das Handling des Audi Q2 ist schlichtweg phänomenal! Woran die exzellente Lenkung freilich einen großen Anteil hat. Berücksichtigen muss man jedoch, dass das Testexemplar mit dem optionalen S-line-Paket inklusive Sport-Fahrwerk ausgestattet war.

Für jene, deren Wirbelsäule (ebenso wie beim Autor dieser Zeilen) sich zunehmend unbeliebt macht, spielt der Audi Q2 natürlich auch in der „untersten“ SUV-Klasse seine gattungstypischen Vorzüge aus – durch einen bequemen Ein- und Ausstieg. Das im Q2 sport serienmäßig ausgeprägt konturierte Gestühl dürfte nahezu jeder FahrerIn-Statur wie angegossen passen. Mit anderen Worten: Auch in diesem Audi lässt die Sitzergonomie nichts zu wünschen übrig. Womit unsere einst gestellte Frage, ob die Sitzposition den ergonomischen Bedürfnissen der 60plus-Generation entgegenkommt, hinlänglich beantwortet wurde.

Ebenfalls nichts zu beanstanden gibt es an der Bedienungsergonomie im Q2, dessen Cockpit-Funktionen sich auf Anhieb erschließen. Vor allem dann, versteht sich, wenn man den Neuwagen bei der Bestellung nicht mit optionalen Goodies überfrachtet, die man in der Praxis ohnehin kaum vermissen würde. Damit meinen wir weniger die großteils sinnvollen „Assistenz-Systeme aus der Oberklasse“, wie sie Audi für den Q2 vollmundig anpreist (man beachte dabei die bereits im Serienzustand hervorragende Crashtest-Bewertung). Vielmehr geht es um die – zumindest aus unserer Sicht – prinzipiell grenzwertigen „Infotainment-Systeme aus der Oberklasse“. Wer sie tatsächlich komplett zu nutzen vermag, dem ist zwar unsere Hochachtung gewiss. Aber nur solange er seine Multitasting-Fähigkeiten nicht überschätzt und dadurch andere Verkehrsteilnehmer gefährdet. Das hieße dann nämlich: Infotainment- hebelt Assistenz-System aus. Die Ironie, die sich dahinter verbirgt, ist im Ernstfall sicher nicht zum Lachen – und betrifft natürlich nicht allein Multimedia-Vorreiter wie Audi, sondern generell eine Entwicklung, die immer fragwürdiger wird. Das musste mal wieder gesagt werden!

Was sonst noch speziell zum Audi Q2 gesagt werden muss, erfahren Sie in der nachstehenden Foto-Galerie.

Stand: Dezember 2016

Website des Importeurs: www.audi.at

Veröffentlicht unter Audi, Probefahrten, Q2 1.6 TDI sport | Kommentare deaktiviert

e-auto_arge

DEMO VOR DEM PARLAMENT: E-AUTOS IM FOKUS

(12.12.2016) Einen Monat, bevor Elektro-Fahrzeuge auf der Vienna Autoshow bei Neuwagen-Interessenten vielleicht ein Umdenken bewirken könnten, werden sie quasi auf die Kohlenschaufel genommen: Am 14. Dezember will die ARGE Kompost & Biogas Österreich vor dem Parlament in Wien um 8.30 Uhr eine Kundgebung starten. Begründung, so Obmann-Stv. Norbert Hummel: „Die Regierung hat nur den ersten Teil der Elektro-Mobilität kapiert!“ Doch der Reihe nach. Bei der ARGE, die „österreichweit über 490 Anlagen aus dem Kompost- & Biogas-Sektor repräsentiert“, herrscht Endzeitstimmung – sowohl in eigener Sache als auch mit Blick auf eine E-Mobilität, die hier zu Lande zum „Endlager für Atom- und Kohlestrom aus dem Ausland“ verkommen könnte. Dies liege dann ursächlich im „fatalen Fehler der Regierung“, die Basis für den Erhalt und Ausbau von Ökostrom-Kapazitäten zu ruinieren, zumal die dringend notwendige Ökostrom-Novelle mit „fadenscheinigen Argumenten“ blockiert werde. Die überaus wichtige Unterstützung der E-Mobilität müsse deshalb zu Ende gedacht werden, betont Hummel, der auf die klimaschädlichen Emissionen eines Elektro-Autos verweist, das man mit Kohlestrom aus Deutschland oder aus Tschechien aufladen würde: „Ein Renault Zoe käme auf einen Ausstoß von 150 Gramm CO2 pro Kilometer. Damit hätten solche Autos in Österreich wohl Probleme bei der Zulassung.“ Probleme haben freilich auch Österreichs rund 300 etablierte Biogas-Anlagen. Diese, so heißt es, liefern Strom für mehr als 25 Millionen Batterieladungen – und das ohne CO2-Austoß, ohne radioaktiven Abfall und ohne Kaufkraft-Abfluss nach Deutschland und Tschechien. Jedenfalls vorerst. Doch mittlerweile stellen jeden Monat zwei bis sechs Biogas-Anlagen ihre Energieproduktion endgültig ein. Zurück blieben, so lautet das Fazit der ARGE Kompost & Biogas, „ein grundsätzlich funktionierendes Kraftwerk und ein Berg an Schulden für die Pioniere der Energiewende“.

NACHTRAG: Nach Österreichs bestverkauftem E-Auto Renault Zoe, der neuerdings eine maximale bzw. genormte Reichweite von 400 km erzielt, wird der Renault Kangoo Z.E. mit einer Stromladung künftig ebenfalls deutlich weiter kommen als bisher: Statt jetzt max. 170 km soll der Stadtlieferwagen nach der Modellpflege dank eines neuen E-Motors und einer neuen Batterie eine Strecke von maximal 270 km nonstop bewältigen können. Das entspreche, räumt Renault selber ein, „im realen Alltagsbetrieb rund 200 km“. Erstmals gezeigt wird der erstarkte Kangoo Z.E. auf der European Motor Show in Brüssel. Warum nicht zeitgleich auch auf der Vienna Autoshow? Fragen Sie Renault!

Und schließlich die beiden wichtigsten NACHTRÄGE: Das Aufgebot für die Kundgebung der ARGE Kompost & Biogas am 14. Dezember war eher ernüchternd. ● Dafür hat der Nationalrat am selben Tag eine eigene Kennzeichentafel für Elektro-Autos beschlossen – mit grüner Schrift auf weißem Grund. Damit können Städte und Gemeinden rasch und einfach Vorteile für Elektro-Auto-Nutzer ermöglichen, wie vergünstigte Parkgebühren, exklusives Fahren in innerstädtischen Zonen und die Benützung einer Busspur. Auch eine einheitliche Zusatztafel, die das Abstellen von E-Autos in Halte- und Parkverbots-Zonen zum Aufladen erlaubt, wurde beschlossen. Die Zusatztafel, auf der ein Ladekabel abgebildet ist, kann verwendet werden, um Parkplätze mit Ladesäulen für E-Fahrzeuge zu reservieren.

renault_alpine_2017 Frankreichs Audi TT, allerdings eine Spur exklusiver: Die „Première Edition“ der neuen Alpine ist seit heute, 12. Dezember, bestellbar. Die Sonderauflage ist auf 1.955 Exemplare limitiert (im Jahr 1955 wurde die Sportwagen-Marke ins Leben gerufen), die ab Ende 2017 ausgeliefert werden sollen. Die Reservierung kann ab sofort per Smartphone-App erfolgen (Fotos: Renault)

Veröffentlicht unter Kurzes | Kommentare deaktiviert